Suche

So waren die “Schlager des Jahres 2016” – 1. Teil

So waren die “Schlager des Jahres 2016” – 1. Teil © Hartmut Holtmann

Am 10.12.2016 um 20 Uhr 15 erfolgte die Ausstrahlung der Sendung „Schlager des Jahres 2016“ im MDR und HR. Alle Schlagerfans waren gespannt und erlebten am Bildschirm ein großes Spektakel. Schlager.de war am 11.11.2016 Im Congress Centrum in Suhl, als die Sendung vor über 1.000 Zuschauern aufgezeichnet wurde.

Florian Silbereisen stellte mehr als 25 Top-Acts des deutschen Schlagers vor, deshalb erscheint unser Bericht in zwei Folgen.

Florian trat im weißen Hemd unter einem grau-gemusterten Blazer als erstes an und zelebrierte mit dem deutschen Fernsehballett „Schlager ist geil“, womit er natürlich sofort die Zuschauer von den Sitzen zog. Dieses Thema zog sich wie ein roter Faden durch die ganze Show, in der die Moderatoren verschiedener Schlagershows des MDR ihre Nummer-1-Hits vorstellten.

Stefanie Hertel präsentierte die gewählte Siegerin aus ihrer Sendung „Meine Stars“. Michelle, eine bezaubernde Sängerin, die inzwischen schon 25 Jahre in den Hitparaden zu Hause ist, wurde stürmisch begrüßt und verzauberte ihre Fans in pinkem Outfit mit ihrem Titel „So schön ist die Zeit“.

Franziska Wiese war die erste von drei Newcomerinnen. Sie hatte natürlich ihre Geige mitgebracht, um ihren Sommerhit „Ich bin frei“ darzubieten. Anerkennender Beifall war ihr sicher.

Uta Bresan, bekannt durch ihre Sendung „Musik für Sie“, warb für eine Band, die sie als sehr authentisch bezeichnete.

Santiano ließ die Halle beben bei ihrem Slogan „Wir singen die Lieder der Freiheit“.

Florian selbst kündigte den Auftritt von Helmut Lotti an, der „Faith, Hope & Love“, einen Song von seinem neuen Album mit einem ganzen Orchester umrahmte. Die Begeisterung des Publikums verspricht ein erfolgreiches Comeback.

Maxi Arland sprach auf der Leinwand aus dem fernen Miami für seine Sendung „Musik auf dem Lande“ seine Sympathie für Frank Schöbel aus, der schon seit über 50 Jahren immer wieder Erfolge feiern kann. Die Zuschauer feierten den Song „Das ist der Moment“.

Vor 30 Jahren stand Monika Martin als Leadsängerin der „Heartbreakers“ zum ersten Mal auf der Bühne und bekam ihren Doktortitel in Philosophie. Sie durfte nicht nur ein Hit-Medley, sondern auch glaubhaft ihren Titel über „Die neue Wirklichkeit“ in ihrer sehr melodiösen Weise vortragen.

Die erst 22-jährige Julia Lindholm ist inzwischen als nächste Newcomerin durch ihre deutschen Versionen von Abba-Hits bekannt geworden. Sie hatte sich „Waterloo“ ausgesucht, um mit diesem Welthit ihre Nähe zu ihren berühmten schwedischen Landsleuten zu beweisen.

Kim Fischer war nun an der Reihe, Heinz Rudolf Kunze für ihre Sendung „Kims Klub“ zu nominieren, der ein paar Neuinterpretationen bekannter Schlager mitgebracht hatte.

Weiter geht’s in Kürze mit Teil 2 dieser hervorragenden Veranstaltung.