Suche

Glücksbote: Bei Peter Kraus wäre sie gerne „Sugar Baby”

Glücksbote: Bei Peter Kraus wäre sie gerne „Sugar Baby” Alexander Di Capri, Neue Post Leserin Elke Hemauer und Peter Kraus / NP Glücksbote / Ulm copyright: Neue Post

Er ist ein Charmeur alter Schule“, schwärmt die NEUE POST-Leserin Elke Hemauer begeistert. Die selbstständige Tagesmutter durfte Rock ’n’ Roll-Legende Peter Kraus (79) in Ulm kennenlernen – dank des Glücksboten Alex di Capri. Dort gibt Kraus ein Konzert im CCU. Aber vorher lädt der „deutsche Elvis“ Elke noch auf einen Kaffee in die Hotelbar ein. „Ich liebe deine Musik, aber ich war leider noch nie auf einem deiner Konzerte“, gesteht die Ingolstädterin etwas verschämt. „Na, das werden wir heute schleunigst ändern“, sagt der Star, ergreift Elkes Hand und zeigt sein spitzbübisches Lächeln.

 

Klappernd werden die Tassen abgestellt, bezahlt – und auf geht es zum Konzerthaus. Der Saal ist noch leer, doch Peter Kraus springt gewandt auf die Bühne und winkt Elke: „Komm zu mir. Ich habe eine kleine Überraschung für dich.“ Die Mutter von drei Kindern bekommt ein ganz persönliches Ständchen gesungen. Auch den berühmten Hüftschwung hat Peter Kraus noch genauso drauf wie früher. „Das ist zum Dahinschmelzen! Da wäre ich gern mal das ,Sugar Baby‘“, seufzt sie. „Hoffentlich ist dein Mann nicht zu eifersüchtig, sonst bekomme ich noch Ärger. Oder er schreibt mir einen bösen Brief“, scherzt NEUE POST-Glücksbote Alex di Capri. „Ein bisschen Eifersucht ist in einer Beziehung manchmal gar nicht schlecht!“, meint Elke mit einem Augenzwinkern.

„Ein bisschen Eifersucht schadet nicht“

Nun wird es Zeit. Peter Kraus schenkt Elke noch eine handsignierte Autogrammkarte und eine CD. „5 Minuten bis zum Beginn“, knarzt eine Stimme über die Hausanlage. Peter muss auf die Bühne. Elke eilt in den Zuschauerraum. Viele Fans sind gekommen, und es wird gerockt und getwistet, was das Zeug hält, als Peter loslegt. „Zu-ga-be!“, tönt es am Ende laut. Elke lächelt. Ihre ganz persönliche „Zugabe“ – die hat die NEUE POST-Gewinnerin ja schon vor dem Konzert bekommen.

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!