Peter Orloff

Peter Orloff Nockalm Quintett live beim Nockalmfest @ Kevin Geissler

Peter Orloff -– ein Stern am Himmel des deutschen Schlagers

Das Leben und die Karriere von Peter Orloff

Peter Orloff ist mit der Musik groß geworden und es war nur eine Frage der Zeit, bis er in die Fußstapfen seines Vaters treten sollte. Heute ist er als Sänger, Texter und Leiter des Schwarzmeer-Kosaken-Chors erfolgreich unterwegs. Als volkstümlicher Schlagersänger stürmt er die Charts und ist als Texter bereits für einige Hits in der Vergangenheit verantwortlich gewesen. Das ist der Werdegang von Peter Orloff.

Peter Orloff wurde am 12. März 1944 in Lemgo geboren. Sein Vater war Mitbegründer des Schwarzmeer-Kosaken-Chors. Aufgrund seines musikalischen Vaters, wuchs Peter Orloff mit der Musik auf und wurde mit gerade einmal 14 Jahren das jüngste Mitglied des Chors. Dort sammelte er erste Erfahrungen in der Musikbranche und trat regelmäßig mit dem Chor in Kirchen auf. Nach dem Abitur entschied sich Peter Oroloff vorerst für ein Studium der Rechtswissenschaften in Köln. Doch die Musik ließ ihn nie los und so begann er in den 60er-Jahren weiter Musik zu machen. Er gründete die Band The Cossaks, größere Erfolge blieben jedoch erst einmal aus.

Die Anfänge von Peter Orloff

Der Texter Heinz Korn, der für über 400 Songs verantwortlich war, entdeckte das Talent von Peter Orloff und verhalf ihm zu seiner ersten Veröffentlichung Ende der 60er-Jahre. 1971 veröffentlichte er die Nummer „Ein Mädchen für immer“ und konnte bis auf Platz 16 der deutschen Charts klettern, eine Goldene Schallplatte erhielt er direkt dazu. Es folgten weitere große Hits wie „Immer, wenn ich Josy seh“, „Cora, komm nach Haus“ oder „Ein klasse Girl ist Monika“. In Folge dessen wurde Peter Orloff zu einem gern gesehenen Gesicht im deutschen Fernsehen und war in vielen Musiksendungen zu sehen. Allein in der „ZDF-Hitparade war er 30 Mal zu Gast. Als jahrelanges Mitglied des Schwarzmeer-Kosaken-Chors übernahm er irgendwann die Produktion und tritt bis heute mit seinen Bandkollegen in regelmäßigen Abständen in Kirchen in ganz Deutschland auf. Der Schwarzmeer-Kosaken-Chor ist seit Gründung in den 30er-Jahren eine feste Größe in der Musikbranche und begeistert Fans mit geistlicher Kosakenmusik.

Peter Orloff: Songschreiber und Schauspieler

Neben seinen eigenen gesanglichen Tätigkeiten, ist Peter Oroloff auch sehr erfolgreich als Songschreiber unterwegs. Ende der 60er-Jahre verhalf er seinem Kollegen Peter Maffay zu seinem großen Erfolg mit dem Hit „Du“. Es ist bis heute der größte Single-Erfolg von Peter Maffay. Aber auch für zahlreiche andere Künstler schrieb Peter Orloff Songs, so z.B. für Freddy Quinn, Heino, Bernhard Brink, Rex Gildo und viele, viele mehr. In den 70er Jahren versuchte sich Peter Orloff auch an der Schauspielerei und spielte 1971 in „Die tollen Tanten schlagen zu“ mit. Wenige Jahre später war er neben Bernd Clüver in dem Schlager-Film „Zwei im siebten Himmel“ zu sehen.

Privat hat Peter Orloff sein Glück längst gefunden. Er ist seit vielen Jahren mit seiner Frau Linda verheiratet und lebt zurückgezogen in der Nähe von Köln.

Die Anfänge von Peter Orloff

Der deutsche Schlagersänger Peter Orloff wurde am 12. März 1944 in Lemgo geboren. In den 1960er-Jahren erreichte er einen gewissen Bekanntheitsgrad in seiner Heimat und war bis in die späten 70er-Jahre sehr erfolgreich. Außerdem hat er zahlreiche Titel für andere Künstler geschrieben und produziert.

Chorsänger und Student –- die ersten Jahre der musikalischen Laufbahn des talentierten Mannes

Peter Orloffs Familie stammt ursprünglich aus Russland. Als Geistlicher in einem Kosakengeschlecht hatte der Vater einen großen Einfluss auf die zukünftige Karriere seines Sohnes. Schließlich gehörte er zu den Mitbegründern des Kosaken-Chores und leitete das Ensemble über einen längeren Zeitraum. Sohn Peter sang bereits im Alter von 14 Jahren in diesem Chor und war somit das jüngste Mitglied der Gruppe. Damals besuchte er das Grabbe-Gymnasium in Detmold. Nach dem Abitur im Jahr 1964 zog er nach Köln und studierte Rechtswissenschaften. Mit Hilfe von Gelegenheitsjobs gelang es ihm, sein Studium zu finanzieren.

Der Durchbruch –Peter Orloff prägt die ZDF-Hitparade als Sänger und Komponist

In den 1960er-Jahren gründete Peter Orloff eine Band namens „The Cossaks“. Der Textdichter Heinz Korn wurde auf den jungen Mann aufmerksam und nahm das Talent unter seine Fittiche. 1967 kam Orloffs erste Schallplatte auf den Markt. Dabei handelt es sich um eine Coverversion des Titels „Das schönste Mädchen der Welt“. Mit diesem Lied war der aus der DDR stammende Sänger Günter Geißler erfolgreich gewesen. Der Grundstein zu einer erfolgreichen Karriere wurde auf diese Weise gelegt. Peter Orloff trat häufig im Fernsehen auf und gehörte zu den beliebtesten Interpreten in der ZDF-Hitparade. 1969 belegte er mit dem Titel „Monika“ mehrmals den ersten Platz. Im selben Jahr wurde er als beliebtester deutscher Nachwuchssänger ausgezeichnet. Der Evergreen „Du“ von Peter Maffay, der bis zum heutigen Tag dessen erfolgreichste Nummer ist, stammt aus der Feder von Peter Orloff. Sein eigener größter Erfolg „Ein Mädchen für immer“ wurde 1971 veröffentlicht und landete in den Charts auf Platz 16.

Goldene Zeiten – die außergewöhnliche Laufbahn des begabten Multitalents

1967 war der Auftakt einer glanzvollen Karriere im Showgeschäft. Der Name Peter Orloff war zur damaligen Zeit ständig präsent. Seine Hits wurden öfters im Radio gespielt, und er wurde immer wieder für Auftritte im Fernsehen gebucht. Einige seiner bekanntesten Lieder sind „Jeder hat dich gern, doch nur einer hat dich lieb“, „Suchst du die Liebe – Sunny Girl“, „Immer wenn ich Josy seh“ sowie „Cora, komm nach Haus“. Die von Orloff produzierten Titel „Der Junge mit der Mundharmonika“ und „Der kleine Prinz“, die beide von Bernd Clüver aufgenommen wurden, gehören mittlerweile zu den großen Klassikern des deutschen Schlagers. Der Künstler arbeitete mit zahlreichen bekannten Namen aus der Branche zusammen, darunter Heino, Roy Black, Bata Illic, Rex Gildo, Nina und Mike, Freddy Quinn und Bernhard Brink. Auch internationale Künstler wie z. B. Julio Iglesias gehörten zu seinen Arbeitskollegen. Orloffs Arbeit beschränkte sich jedoch nicht nur auf Musiker aus der Schlagerbranche. Für die Deutschrock-Band Franz K. produzierte er auch ein Album, welches jedoch für ihre Verhältnisse recht schlagermäßig klang.

 

1974 wurde der Sänger und Komponist von dem Regisseur Siggi Götz für eine Rolle in dessen Spielfilm „Zwei im siebten Himmel“ ausgesucht. Die andere Hauptrolle in diesem Streifen spielte Bernd Clüver. Bei dieser Produktion handelt es sich um einen Musikfilm. Bis in die späten 1970er-Jahre war Orloff ein gefeierter Star und aus der deutschen Schlagerszene nicht wegzudenken, bis die Neue Deutsche Welle für eine große Veränderung in der Musikbranche sorgte und es um den Sänger ein wenig ruhiger wurde. Der Titel „Ich liebe Dich“ aus der Feder von Drafi Deutscher war sein letzter Hit vor einer längeren Pause.

Peter Orloff in der Gegenwart – neue Facetten und alte Vorlieben als gelungene Kombination

In den 1990er-Jahren entdeckte Orloff seine Vorliebe für die volkstümliche Musik und widmete sich zunächst seiner neuen Leidenschaft. Außerdem fungiert er seit mehreren Jahren als erfolgreicher Produzent des Original Schwarzmeer-Kosaken-Chores und tritt mit dem Ensemble jedes Jahr in diversen Kirchen der Bundesrepublik auf. Von der Auferstehung des Schlagers in Deutschland hat Peter Orloff ebenfalls profitiert. Seine bekanntesten Lieder sind wieder öfters zu hören, und inzwischen fühlt er sich auch auf den Bühnen richtig wohl, wie es in seinen erfolgreichsten Zeiten der Fall gewesen ist.

Linda – in guten und schlechten Zeiten an der Seite ihres Mannes

Peter Orloff ist seit 1992 mit seiner 18 Jahre jüngeren Ehefrau Linda verheiratet. Im November 2008 geriet das Paar in die Schlagzeilen, als es einen schweren Autounfall in Niedersachsen hatte. Linda Orloff saß damals am Steuer. Sie und ihr Mann wurden beide schwer verletzt, hatten aber letztendlich Glück im Unglück und leben mittlerweile zusammen in Overath bei Köln.


Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder