Suche

Daniela Alfinito: „Trotz des Erfolges bleibe ich Altenpflegerin!”

Daniela Alfinito: „Trotz des Erfolges bleibe ich Altenpflegerin!” © Hartmut Holtmann/Schlager.de

Das Handy klingelt, ihr Vater Bernd Ulrich (68, „Amigos“) ist am Hörer. „Du bist auf Nr. 1!“, teilt er ihr lachend mit. Daniela Alfinito (47) kann ihren Erfolg kaum fassen. „Ich habe am ganzen Körper gezittert“, verrät sie. Mit ihrem neuen Album hat sie es an die Spitze der Hitparaden geschafft. Trotzdem will die Altenpflegerin ihren „normalen“ Beruf auf gar keinen Fall aufgeben …

 

Obwohl Sie so erfolgreich sind, arbeiten Sie weiterhin in Ihrem alten Beruf.
Ja, ich möchte meinen normalen Job nicht aufgeben, Altenpflege ist meine Berufung. Es macht mir unheimlich Spaß, mit alten Menschen zu arbeiten und Zeit mit ihnen zu verbringen. Ich ziehe sie an, wasche sie – und das Wichtigste: Ich höre ihnen zu, wenn sie sich unterhalten möchten. Viele haben Kummer oder sind einsam. Und dann bin ich für sie da. Ich möchte sie glücklich machen.

Alle Videos Deines Stars - natürlich bei uns!

Daniela Alfinito - Du warst jede Träne wert (Offizielles Video | Album:"Du warst jede Tränen wert" )

Jetzt ansehen
Alle Videos von Daniela Alfinito
findet Ihr in der Mediathek
Zur Mediathek

Schaffen Sie das zeitlich denn gut?
Das passt alles. Ich habe eine halbe Stelle und arbeite von Montag bis Donnerstag in der Frühschicht. Um 6 Uhr fang ich an und so gegen 12 oder 13 Uhr habe ich Feierabend. Am Wochenende stehe ich auf der Bühne.

Sorgt der Beruf auch für die Bodenhaftung?
Ich unterscheide da total: Auf der Bühne bin ich ein Star. Wenn ich von der Bühne gehe, bin ich einfach nur die Daniela. Ich bin mir sicher, dass ich niemals abheben werde. Mein Vater und mein Onkel sind trotz ihres riesigen Erfolgs auch niemals abgehoben. Ich bin seit 28 Jahren Altenpflegerin und hoffe, dass ich das noch ganz lange sein kann.

Genau wie die zwei leben Sie immer noch im hessischen Hungen…
Ich wohne sogar immer noch in meinem Elternhaus. Hier bin ich zu Hause, hier möchte ich nicht weg. Für mich hat sich durch den Erfolg gar nichts geändert. Abgesehen davon, dass jetzt viele Menschen meine Musik hören (lacht).

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!