Die neue Single von Robin Leon
"Das ist Sommer"
JETZT KAUFEN

No Angels: „Man muss auch Fehler machen“

Gastartikel
No Angels: „Man muss auch Fehler machen“ © Ben Wolf
Closer
11.06.2021

Die No Angels sind zurück! Aber was haben die Girls der Kultband eigentlich in den letzten 20 Jahren getrieben? CLOSER fragte nach…

Die Songs haben wir auch zwei Jahrzehnte später nicht aus dem Kopf gekriegt. Wollten wir auch gar nicht. Schließlich war da immer noch die leise Hoffnung auf ein Comeback von Deutschlands erfolgreichster Girl-Band. Und jetzt sind die No Angels tatsächlich wieder da! Zwar nur noch zu viert, aber mit wichtigen Erfahrungen und vielen Plänen im Gepäck. CLOSER traf Lucy Diakovska (45) und Nadja Benaissa (39) zum Gespräch…

Hätten Sie damit gerechnet, dass der No-Angels-Hype nach so langer Zeit noch dermaßen ungebrochen ist?

Lucy: „Ich bin innerlich total gerührt! Damals hat der Hype sich irgendwann selbstverständlich angefühlt, weil das Blitzlichtgewitter einfach immer da war. 20 Jahre später sind die Freude und der Stolz über das, was wir geschafft haben, sehr groß. Am liebsten würde ich vor Freude schreien! (Lacht.) Mit 40 wirke ich nach außen hin aber wahrscheinlich gelassener als früher.“

Nadja: „Keine von uns hätte vor einem Jahr gedacht, dass wir wieder diese Nähe zueinander haben werden – und das mit so viel Elan und Freude. Nach all den Höhen und Tiefen wollen wir jetzt wieder Menschenherzen erobern!“

10 Fakten über eine Silbereisenshow

Von welchen Höhen und Tiefen sprechen Sie?

Lucy: „In den ersten drei Jahren hatten wir viele bandinterne Tiefpunkte, die nie nach außen gedrungen sind und es auch niemals werden. Jede von uns hatte immer wieder mal das Bedürfnis, rauszugehen und zu schreien.“

Das war kurz vor Ihrer ersten Trennung 2003?

Lucy: „Ja, man brauchte einfach mehr vom eigenen Leben. Es ging immer nur um schneller, höher und weiter. Privat leben gab es oft nicht.“

Nadja: „Die erste Trennung hat uns deswegen sehr glücklich, aber gleichzeitig auch sehr traurig gemacht. So etwas Großartiges lässt man ungern hinter sich. Doch alles, was damals vorgefallen ist, hat uns wachsen lassen.“

Was hat sich für Sie seit damals verändert? Wir reden ja praktisch von einer anderen Epoche…

Nadja: „Nun ja, es gab keine Social Media, und das war sicher auch gut so (lacht). Aber im Ernst: Es ist tatsächlich spannend, diese ganzen Veränderungen mitzuerleben. Von CD auf MP3 und jetzt Streaming – wir bemühen uns, da mitzuhalten.“

Hatten Sie vor dem Comeback Angst, dass die Leute keine Lust mehr auf die Engel haben?

Lucy: „Klar freut sich nicht jeder über unsere Musik, das wäre ja auch seltsam. Es wäre total naiv, zu erwarten, dass alle Menschen unsere Musik feiern. Aber wir freuen uns über jeden Einzelnen, der unsere Arbeit mag.“

Was würden Sie aus heutiger Perspektive Ihrem jüngeren Ich raten?

Nadja: „Man muss erst einmal Fehler und Erfahrungen sammeln, um sich weiterzuentwickeln. Lektionen gehören zum Leben dazu…“

Was war zum Beispiel eine wertvolle Lektion?

Lucy: „Für jede von uns gab es individuelle Lektionen. Ich kann also nur für mich sprechen. Der Tod meiner Mutter hat mich sehr verändert – sicher nicht nur zum Besseren. Und für uns als Band gilt: Wir haben es immer geschafft, nach Niederlagen aufzustehen und zueinanderzufinden. Das prägt auch das eigene Leben. Ich habe gelernt, zu vergeben.“

Natürlich interessiert die Fans brennend: Was ist denn nun mit Vanessa?

Lucy: „Sie hat sich bewusst zurückgezogen, und das respektieren wir. Aber klar würden wir uns freuen, wenn wir eines Tages wieder etwas von ihr hören…“

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von deinen Stars.
  • Aktuelle Meldungen direkt in deinem Browser.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Ihr möchtet mehr lesen?
Diesen und weitere spannende Artikel gibt es in ,Closer‘. Jetzt am Kiosk!
© Closer, Bauer Media Group
Closer11.06.2021Closer

Die 3 beliebtesten
Schlager-News

Schlager.de - Alles für den Fan