“Lebenslinien” von Ute Freudenberg und Christian Lais

“Lebenslinien” von Ute Freudenberg und Christian Lais © Maximilian Morath

Bereits zum 3. Mal haben sich gewissermaßen die „Lebenslinien“ von Ute Freudenberg und Christian Lais gekreuzt. Das Ergebnis dieser emotionalen und intensiven Zusammenarbeit ist das wohl facettenreichste Duett-Album seiner Zeit, das am 29.7.2016 erschienen ist. Es knüpft inhaltlich an die vorherigen inhaltsreichen Alben an und erweitert die Bandbreite an Themen, die aufgegriffen werden, um ein Vielfaches. Es verliert sich nicht in oberflächlichem Herz-Schmerz-Geplänkel, sondern rüttelt auf, macht nachdenklich.

Einige Titel offenbaren Gedankengänge und Erfahrungen, die wohl jeder schon einmal hatte, sich jedoch nur selten – öffentlich – auszusprechen wagt. Sie sind politisch keineswegs wertungsfrei und zum Teil recht provokant. Respekt vor so viel Mut, derartige Aussagen musikalisch zu verpacken und in die (Musik)Welt hinauszutragen! Beziehungsprobleme werden von Seiten betrachtet, die bislang einzigartig sind – Kinder als stumme Verlierer bei Trennungen, Toleranz und Weltoffenheit im eigenen Land oder die Sorge um den Bestand der Welt als solche.

Das 3. Duett-Album “Lebenslinien”

© Electrola

© Electrola

Ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben, werden Dinge angesprochen, die jeder kennt. Im Wechsel mit diesen sehr berührenden Themen findet man aber auch beschwingt heitere Titel, die mit einem Augenzwinkern zum Beispiel einfach nur die Unterschiedlichkeit von Frauen und Männern betrachten. Mit einem Schmunzeln lauscht man und findet sich irgendwie wieder. Es werden Wünsche ausgesprochen, Ideale benannt und die letztendliche Schlussfolgerung gezogen, dass man zum Glücklichsein eigentlich nur wenig braucht.

Es kommen Lieder im Reggae-Style daher und lassen unwillkürlich „mitschwingen“. Menschen, die unaufdringlich und niemals vordergründig agieren, die für das Gute in ihrer kleinen Welt kämpfen, werden als „Helden“ gewürdigt. Und dann sind da noch die Titel, die einfach nur sagen wollen: „Hey, verliert niemals Eure Träume, glaubt an Euch, sagt JA zum „LEBEN“ in all seiner Vielfalt!“

Jeder Song dieses wunderbaren Albums wird einzigartig durch die sehr individuelle musikalische Umsetzung des Produzenten David Brandes und die eindrucksvollen Texte, an denen auch Ute Freudenberg zum Teil selbst mitgearbeitet hat. Beide Künstler verstehen es meisterhaft, ihre – wie immer wunderbar miteinander harmonierenden – Stimmen auf die unterschiedlichen Aussagen der einzelnen Stücke einzustellen: Mal warm und besinnlich, heiter-beschwingt und kokett oder eben fordernd und aufrüttelnd-kämpferisch. Genau dieses Zusammenspiel aller an diesem Album Beteiligten macht es zu einem brillanten Stück, das in keiner Musiksammlung fehlen sollte!