Das Interview zur Fanaktion auf Schlager.de mit Kerstin Ott!

Das Interview zur Fanaktion auf Schlager.de mit Kerstin Ott! © Christine Kröning / Schlager.de

Auch mit Kerstin Ott haben wir bei der Hüstener Schlagerparty im Sauerland ein Interview geführt. Hier sind für Euch ihre Antworten.

SCHLAGER.DE:
Nach „Die immer lacht“ jetzt die „Scheissmelodie“, wie erschafft man solche Ohrwürmer?
KERSTIN OTT:
Ich glaube, das ist deswegen, weil es einfach Songs sind, die aus dem Gefühl und aus dem Bauch heraus entstanden sind, das ist einfach immer am Ehrlichsten. Da ich immer Lieder von eigenen Erfahrungen schreibe, die ich gemacht habe, und klar, einen Produzenten habe, der das alles super umsetzen kann, und auch hier wieder ein toller Song entstanden ist, denke ich, sind wir auf einem guten Weg.

SCHLAGER.DE:
Meike fragt: ‘Erzähl doch bitte noch einmal kurz die Entstehungsgeschichte von „Die immer lacht“.’
KERSTIN OTT:
Ich hatte damals eine Freundin, der es nicht gut ging, und wir sehr viel Zeit miteinander verbracht haben, und ich mir natürlich Sorgen um sie gemacht habe. Und da ich aus meinem Gefühl heraus Vieles mit Hilfe meiner Gitarre verarbeitet habe, ist dieses Lied entstanden. Innerhalb von fünf Minuten war das Lied geschrieben. Ich dachte mir, dass es ein schönes Lied geworden ist, aber was das mal für Wellen schlagen sollte, konnte ich natürlich nicht ahnen. Es kam ja dann so, dass meine Freundin mich anrief und mir sagte: ‘Du bei Youtube haben die so einen Radiomix hochgeladen. Schau doch mal nach, nicht dass die Dir das geklaut haben’. Das waren die Jungs von Stereoact. die fanden den Song einfach klasse. Wir haben uns gegenseitig angerufen und dann auch getroffen. Ja, und so ist das alles entstanden.

SCHLAGER.DE:
Daniela fragt: ‘Tanja Lasch hat Deinen Song gepowert. Wie kam es dazu, und welchen Song möchtest du vielleicht einmal gerne covern?’
KERSTIN OTT:
 Also einer Freigabe bedarf es dazu nicht, wenn das Lied 1zu1 gecovert wurde. Ich habe das – ehrlich gesagt – auch gar nicht so mitbekommen, weiß zwar, dass das Lied jemand gemacht hat, aber mir fehlt die Zeit, mich damit ausführlich zu beschäftigen. Ich mag persönlich sehr gerne Tracy Chapman, aber sie zu covern, das würde ich mich, glaube ich, gar nicht trauen, ich höre sie schon seitdem ich 14 bin.

SCHLAGER.DE:
Milan fragt: ‘Was war Dein glücklichster Moment, und wie sieht Dein perfekter Tag aus?’
KERSTIN OTT:
Der glücklichste Moment in meinem Leben war der, als ich meine Frau kennengelernt habe, und nach einem halben Jahr „Herumbaggern“ habe ich es dann endlich geschafft, dass sie mich geküsst hat. Und mein perfekter Tag ist derzeit natürlich eher in Ruhe gestaltet, und wenn ich mich meinen beiden Hunden und meiner Frau im Wald spazieren gehen kann, dann ist das ein perfekter Tag für mich.

SCHLAGER.DE:
Katja fragt: ‘Übst Du Deinen Beruf als Malerin und Lackiererin noch aus?’
KERSTIN OTT:
Momentan nicht, wobei ich ja kein Hellseher bin, und ich nicht weiß, wie lange das noch geht. Falls das mal mit der Musik nicht mehr so laufen sollte, würde ich wieder zurück ins Handwerk gehen.

SCHLAGER.DE:
Katja fragt: ‘Warum sind die meisten Deiner Auftritte immer so spät?’
KERSTIN OTT:
Das liegt daran, dass mich als Erstes meistens die Diskotheken gebucht haben, und a wird eben gerne nach hinten geschoben. Nächstes Jahr geht es aber mit Festivals und Konzerten los, und dann wird es mit Sicherheit auch viele Nachmittags Auftritte geben.

SCHLAGER.DE:
Wird es ein neues Album geben?
KERSTIN OTT:
Im Oktober diesen Jahres soll es herauskommen, leider darf ich den Titel noch nicht verraten. Aber Ihr dürft gespannt sein.

SCHLAGER.DE:
Susanne fragt. ‘Wann warst Du zum ersten Mal auf der Bühne?’
KERSTIN OTT:
Das erste Mal im Februar in diesem Jahr, wo ich mir bald in die Hose gemacht hätte…(lacht ). Mittlerweile kann ich damit besser umgehen, zittere nicht mehr so wie ein Tannenbaum, aber klar, das Lampenfieber bleibt, aber das ist ja auch gut so.