Suche

Der Musikherbst in Ellmau war einfach bärig!

Der Musikherbst in Ellmau war einfach bärig! © Heiko Bremicker

Am ersten Oktobersamstag endete mit der „Wilder Kaiser Gala“ wieder eine der größten und beliebtesten Veranstaltungsreihen für Schlager und Volksmusik im gesamten Alpenraum – der mittlerweile legendäre „Alpenländische Musikherbst“. In zwei Staffeln mit Abendveranstaltungen von jeweils Mittwoch bis Samstag und einem Rahmenprogramm mit Bergbahnfahrten, Frühschoppen, Fanwanderungen und Bauernmarkt gab es zünftige Stimmung, allerlei Schmankerln und vor allem viel Musik mit den aktuellen Top-Stars der Szene. Nach einem Begrüßungsabend am Mittwoch mit der sehenswerten Trachtengruppe Hauser und der exzellent aufspielenden Bundesmusikkapelle eröffnete natürlich ein Tiroler das Programm. Marc Pircher, der sich gerade erst über Platin für sein neues Album „Leider zu gefährlich“ freuen durfte, heizte bei beiden Staffeln mit neuen Titeln. seinen vielen Hits und einigen Medleys – die bei ihm nie zu lang sein können – gleich mal so richtig ein, bevor er die Bühne mit einem bestens gelaunten Publikum davor seinen Kollegen aus Südtirol, den Kastelruther Spatzen, übergeben konnte. Dazwischen gab es bei beiden Staffeln noch einen sehens- und hörenswerten Talentwettbewerb, über den wir noch gesondert berichten. Respekt zollen wir dafür aber schon einmal dem Veranstalter Travel Partner, denn durch diesen Wettbewerb durften sich einige vielversprechende Nachwuchskünstler einem großen Publikum präsentieren. Die Spatzen hatten natürlich viele „alte“ Lieder aus ihrem neuen Album „Heimat – Deine Lieder“ dabei. Es war eine tolle Erfahrung, wie diese altbekannten Melodien im Spatzensound auch heute noch das Publikum das erreichen. „Fliege mit mir in die Heimat“ mit seiner bewegenden Geschichte ist auf jeden Fall auch nach 85 Jahren noch ein Publikumsrenner und darf zu Recht als einer der ersten volkstümlichen Schlager bezeichnet werden. (Über das neue Album werden wir noch ausführlich berichten).
Am Freitag hieß es dann jeweils schon morgens „Rauf auf den Berg“, in diversen Hütten und Almen rund um Ellmau und Scheffau fanden zünftige Frühschoppen mit viel Musik statt. Die Schweizer Musikfreunde konnten sich dabei über eine besondere Überraschung freuen – „ihre“ Francine Jordi ließ es sich nehmen, vor ihrem Auftritt am Abend mit den Fans zu wandern, natürlich begleitet von ihrem lieben Labrador Theo, der den Ausflug in die Tiroler Bergwelt genauso genoss wie die zusätzlichen Streicheleinheiten, die er von Francines zahlreichen Fans erhalten hat. (Darüber hinaus natürlich auch die Leckerlis, die wir beim letzten Interview mit Francine in Kitzbühel versprochen haben.)
Die durch die vorangehenden Wanderungen bei beiden Staffeln bestens gelaunte Francine Jordi entführte die Zuschauer dann auch gleich mal ins „Paradies“ und präsentierte launig neben bekannten Hits auch weitere Titel ihres Albums „WIR“. Vielleicht waren ihr die Wanderungen nicht lang genug, denn sie nahm auch gleich Tuchfühlung mit dem Publikum auf – nicht nur in den ersten Reihen, sie durchgequerte gleich das gesamte, über 120 Meter lange Festzelt. Einfach schöne Bilder – und das Publikum freute sich. Und dann gab es Oberkrainer-Musik vom Feinsten. Der Enkel des legendären Slavko Avsenik, Saso Avsenik und seine Oberkrainer begeisterten, mit Jahrhunderthits wie dem „Trompeten-Echo“ des Großvaters, dem zutiefst bewegenden „Hirtenlied“ oder auch dem eigenen erfrischenden Titel „Küss mich doch“. Kann man diese Begeisterung noch steigern? Man kann, wenn als letzter Act des Abend die Amigos auf der Bühne stehen. Mehr als 40 Jahre Bühnenerfahrung, ein wahnsinnig gutes Gefühl und Gespür für das Publikum und zahllose eingängige Hits machen Bernd und Karl-Heinz Ulrich unbestritten zum Schlager-Duo Nr. 1 im deutschsprachigen Raum, was sich auch an den gleichzeitigen 1. Chartplätzen in Deutschland. Österreich und der Schweiz für ihr aktuelles Album „Santiago Blue“ zeigte. So muss man sich auch nicht wundern, dass der Terminplan der Amigos bis weit in das Jahr 2017 hinein bestens gefüllt ist, wie uns ihr Manager Wilfried Emig verriet.
Am Samstagmittag vor dem Abschlussabend genossen dann wieder tausende Besucher die kulinarischen und musikalischen Attraktionen des traditionellen Bauernmarktes mit seiner Traktor-Oldtimer-Parade und Livemusik an praktisch jeder Ecke, z.B. von der Schlagerband Weekend oder den Alpis. Gut gestärkt und fröhlich konnten die Besucher dann die „Wilder Kaiser Gala“ genießen, traditionell schon seit Jahren der Höhepunkt der Veranstaltung. Die Edlseer aus der Steiermark, eine der beliebtesten und erfolgreichsten volkstümlichen Formationen verbreitete mit ihren aktuellen Hits wie „Am achten Tag“ und Klassikern wie „Die Musik kommt aus Österreich“ gekonnt Stimmung bis in den letzten Winkel des riesigen Zeltes. Doch dann gab es noch einige erwähnenswerte Worte von Frontmann Fritz Kristoferitsch: „Uns Edlseer verbindet sehr viel mit Ellmau. Vor 20 Jahren hatten wir hier unseren ersten Fernsehauftritt bei den Lustigen Musikanten mit Marianne [&] Michael. Leider gibt es diese beliebte Sendereihe nicht mehr. Genauso wie die wunderbaren Sendungen mit unserem Kollegen Hansi Hinterseer, der heute mit uns auf der Bühne steht, und fast alle anderen Formate, die bei Freunden der volkstümlichen Musik so beliebt waren. Wir sehen bei unseren Konzerten und Events wie diesem immer wieder, wie groß der Publikumszuspruch ist. Da kann es nicht angehen, dass nun von Fernsehleuten, die davon keine Ahnung haben, und dem Publikum einen gewissen Musikgeschmack vorschreiben möchten, auch die letzte große Samstagabendsendung der Volksmusik (der Musikantenstadl) kaputt gemacht wird! Das dürft Ihr Euch nicht gefallen lassen, schreibt an die Sender und macht Eurer Empörung Luft ….“
Wir sagen: Bravo, Fritz Kristoferitsch! Nur wenige Künstler der volkstümlichen Szene sprechen das aus, was alle denken. Viele scheuen sich aus Angst, dann keine TV-Auftritte oder eine entsprechende Radiopräsenz zu bekommen. Liebe Künstler, schon viel zu viel ist von sogenannten Experten zerstört worden, viel zu sehr hat sich die Medienlandschaft in Eurem Sinne negativ verändert. Wenn jetzt nicht ein Ruck durch die gesamte Branche geht, und gemeinsam aufbegehrt, gibt es bald gar keine Plattform für Eure Musik und die Lieblingsmusik von Millionen Menschen mehr. Mit den Worten von Andy Borg: „Es geht nur miteinand!“.
Zum echten Publikumsliebling des Musikherbstes ist mittlerweile Beatrice Egli geworden. Die sympathische Schweizerin bot bei beiden Staffeln mit ihren vier Tänzern einen tollen Querschnitt ihres Bühnenprogramms und freute sich gerade am Finaltag darüber, zwischen anstrengenden Drehtagen im mittlerweile recht kühlen Stockholm die Sonne am Wilden Kaiser genießen zu können. Diese gute Laune brachte sie mit ihrem einzigartigen Lächeln und Strahlen auch mit auf die Bühne. („Ein Herbsttag in Stockholm“ mit Beatrice Egli wird am 1. November um 11.00 Uhr im ZDF gesendet – unbedingt einschalten!).
Und schließlich waren die Auftritte von Hansi Hinterseer wieder einmal der Höhepunkt und zugleich der glanzvolle Abschluss bei beiden Veranstaltungsstaffeln. Gut gelaunt bei „seinem Heimspiel“ nur wenige Kilometer von Kitzbühel entfernt, entfachte der publikumsnahe Tiroler Star mit seinem ganz besonderen Charisma wahre Begeisterungsstürme bei seinen vielen – vor allem weiblichen – Fans, die aus ganz Europa angereist waren. Eingängige Melodien und romantische Texte aus seinem neuen Album „Gefühle“ kamen da gerade recht, wie auch viele seiner großen Hits, die von seiner Heimat Tirol und den Bergen erzählen. Irgendwie ein besonders schönes Gefühl, diese Lieder in eben dieser Region zu erleben, das fanden auch die Zuschauer. Und bei seinem Schlusstitel „Amore Mio“ gab es wieder jede Menge Gänsehautgefühl. Das muss man einfach mal erlebt haben! Um es mit Hansis eigenen Worten zu sagen: Einfach bärig!“.
Seit über 20 Jahren gibt es nun den Alpenländischen Musikherbst. Was mit einigen hundert Zuschauern begann, ist nun eine echte Erfolgsgeschichte für die gesamte Region geworden. Viele tausend zufriedene Zuschauer – häufig seit vielen Jahren Stammgäste – sprechen für sich. Denn zum Erfolgsrezept gehören nicht das alljährliche Aufgebot von Top-Stars aus Volksmusik und Schlager, sondern auch die perfekte Organisation der Konzerte und des Rahmenprogramms und die überaus freundliche Betreuung durch das charmante Team des Veranstalters, durch die – trotz der Größe des Events – in jeden Winkel des Zeltes eine fast familiäre Atmosphäre getragen wurde. Besonders vorbildlich war auch die Betreuung von Menschen mit Handicap, die hier unvergessliche Abende erleben durften. Wir bedanken uns herzlichst beim Veranstalter Travel Partner und dem gesamten Team für viele wundervolle Stunden mit bester Unterhaltung.
Eindrücke von dieser tollen Veranstaltung findet Ihr in unserer großen Fotogalerie.

Wenn auch Ihr einmal beim Alpenländischen Musikherbst dabei sein möchtet – das Programm für 2016 steht bereits. Vom 28.09. – 02.10.2016 und vom 05.10. – 09.10.2016 werden folgende Stars dabei sein: Hansi Hinterseer, Beatrice Egli, Semino Rossi, Die Amigos, Marc Pircher, Francine Jordi, Oesch’s die Dritten, Die Calimeros und Die Zillertaler. Weitere Informationen findet Ihr auf www.musikherbst.at.

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder