Suche

Die große Schlagerstarparade in Frankfurt

Die große Schlagerstarparade in Frankfurt © Torsten Sobke

Der sympathische HR4-Moderator Roland Boros führte am 29.11.2015 durch eine tolle Veranstaltung mit 11 Stars der deutschen Schlagerbranche. 6000 Zuschauer fanden den Weg zur Festhalle in Frankfurt, um mit ihren Stars einen schönen ersten Advent zu verbringen.

Den Auftakt machte Vanessa Mai alias Wolkenfrei und begeisterte das Publikum vom ersten Moment an.  Mit „Ich liebe Schlager“, einem Song, den sie für die Kampagne „Mein Herz schlägt für Schlager“ aufgenommen hat, startete sie eine wahre Hitlawine. „Du hast mich einfach wach geküsst“, „Vielleicht im Paradies“, „Komm und küss mich nochmals“ und der Superhit „Wolke7“ stimmte das Publikum auf die kommenden Stunden ein.

Der aus Österreich stammende Gilbert (bekannt durch das Schlagerduo Gilbert & George in den 80`Jahren und seit 1997 Solo unterwegs) nahm die Stimmung gekonnt auf mit Songs wie „Immer Du“, „Weil Du mein Leben bist“, „Mein ganzes Leben“ und „Ich wachte auf“ und das erste Lichtermeer versetzte die Halle in festliche Stimmung.

Mit DJ Ötzi folgte gleich der zweite Mann aus Österreich, der mit gleich zwei Tänzerinnen aufwartete. Er legte mit dem ersten Partykracher „Hey Baby“ sofort los und das Publikum ging mit. Es brauchte noch seine Hits „In hunderttausend Jahren“, den berühmten „Stern“, „Anton aus Tirol“ und „Sweet Caroline“ und das Publikum tobte.

Onkel Jürgen Drews ließ dem Publikum mit seinen Partyhits keine Zeit zum verschnaufen. Mit seinen Hits „Heute schlafen wir im Cabrio“, “Ein Bett im Kornfeld“, „Das Schloss, das in den Wolken liegt“, „Wie im Himmel so auf Erden“, „König von Mallorca“, „Wieder alles im Griff“, „Wir wollen die Eisbär’n sehen“ und „Wenn die Wunderkerzen brennen“ hielt er die Stimmung in der gut gefüllten Halle auf dem Höhepunkt. Im Hintergrund auf der Videowand zeigte „Onkel Jürgen“ Fotos aus seinem Leben von der Kindheit bis heute und ließ verlauten, dass seine Plattenfirma wollte, dass er ein Best-of-Album heraus bringt, dazu aber keine Lust hatte. Im März diesen Jahres veröffentlichte er dann das Album „Es war alles am Besten“. Den Titelsong des Albums sang er live vor dem begeisterten Publikum während im Hintergrund die Fotos seines Lebens wechselten. Das Publikum war gerührt und verabschiedete Onkel Jürgen mit einem langen Applaus.

Die bezaubernde Linda Hesse machte eine musikalische Wanderung durchs Liebesleben.
Ihre erste Single „Ich bin ja kein Mann“ schlug gleich ein wie eine Bombe. Mehr fürs Herz gab es mit „Knutschen“, „Ausgerechnet dich“ und „Komm bitte nicht“.

Andrea Jürgens ist nach einer Auszeit zurück. Mit „Die letzte Nacht im Paradies“, „Dieses Parfüm“, „Last uns Leben“, „Millionen von Sternen“ und „Vergiss mich nicht“ (aus ihrem neuen Album) rührte sie so manchen im Publikum.

Claudia Jung verzauberte die Halle mit „Je t’aime mon amour“. „Amore Amore“ und „Alles was ich brauche bist Du“ lud weiter zum Träumen ein. Ein Medley aus ihren bekanntesten Songs folgte.

Die Gruppe Fantasy um Martin und Freddy wurde stürmisch begrüßt und ließ ein Hit-Feuerwerk los.
„Darling“, „Ich brauch mehr von Dir“, „Wenn du kein Engel wärst“, „Ein weißes Boot“ und „Eine Nacht im Paradies“ heizten der Menge ordentlich ein.

Der folgende Sänger wurde früher in der ZDF Hitparade von Dieter Thomas Heck immer so angekündigt. „Hier ist er, der Bernhard, der Brink.“ Er begann mit etwas Süßem „7 Tafeln Schokolade“, setzte dann „Alles auf Sieg“ und trank mit einem „Blonden Wunder“ „Caipirinha“. Es folgten „Erst willst du mich“ und „Ich wär so gern wie Du“. Und das Neue Album „Unendlich“ kommt demnächst auf den Markt.

Beatrice Egli, die Frau, die sich bei DSDS in der Kategorie Schlager durchgesetzt hat, stürmte als nächste auf die Bühne. Mit „Auf die Plätze, fertig, ins Glück“, „Ob Du’s glaubst oder nicht“, „Wir leben jetzt“, „Verrückt nach Dir“, „Mein Herz, es brennt“ und „Ohne Worte“ begeisterte sie das Publikum. Beatrice arbeitet gerade an einem neuem Album, sie textet und komponiert selber.

Das Beste kommt zum Schluss, heißt es, und darin liegt mehr als ein Fünkchen Wahrheit. Denn als Roland Kaiser die Bühne mit „Dich zu lieben“ betritt, wird er mit tosendem Applaus begrüßt. „Sag bloß nicht Hello“, „Ich glaub es geht schon wieder los“, „Alles was Du willst“, „Haut an Haut“ waren nicht die einzigen Songs, die er zum Besten gab. Es war eine tolle Mischung aus alten und neuen Songs. Das Publikum wollte ihn gar nicht gehen lassen.

Ein schönes Konzert Tag geht nach 7 Stunden „Schlager vom Feinsten“ zu Ende.

Danke an HR 4 und Semmel Concerts!

Schlager.de auf Instagram

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder