Suche

Udo Jürgens: Millionen für seine heimliche Tochter!

Udo Jürgens: Millionen für seine heimliche Tochter! © Dominik Beckmann

Rot gelockte Haare, dunkle Augen und ein zufriedenes Lächeln. Ja, so sieht eine Gewinnerin aus. Gloria Burda (23) hat es scheinbar geschafft. Sie, die lange verheimlichte Tochter des großen Udo Jürgens († 80), wird endlich millionenschwer.

 

Genauer: Auf ihrem Konto könnte demnächst die stolze Summe von 8,3 Millionen Euro landen. So viel soll die junge Frau aus dem Erbe ihres Vaters erhalten. Sabrina Burda (42), Glorias Mutter, stellt jetzt auch im Magazin „Closer“ klar: Gloria ist mit dem Anteil aus dem Erbe zufrieden! Aber sind es die ehelichen und nicht verheimlichten Kinder von Udo Jürgens auch?

„Das alles ist doch eine Frage des Anstands!“

Denn das kennen viele Menschen aus eigener Erfahrung: Gibt es was zu erben, bricht Streit aus. Auch im Hause Jürgens gab es so einen Erb-Skandal. Jahrelang hieß es: Gloria wolle mehr Geld, mehr Einfluss. Deshalb habe sie das Testament ihres Vaters angefochten … Mit ärgerlichen Konsequenzen: John Jürgens (54), Schwester Jenny (51) und die Halbschwester Sonja (52) bekamen seit dem Tod des Vaters 2014 keinen Cent, nicht mal Erinnerungsstücke! Alles Humbug, behauptet Glorias Mutter Sabrina Burda: Eine Klage hätte es nie gegeben! Hat der Familien-Konflikt nun ein Ende? „Noch nicht – aber ich hoffe, wir sind auf einem guten Wege“, wiegelt Udos Sohn John g genervt ab. Mehr will er nicht sagen. Aber es wird klar: Von Friede ist keine Spur. Der Erb-Skandal geht in die nächste Runde. Ob das an Gloria liegt? Oder machen die Menschen Ärger, die angeblich leer ausgehen: Udo Jürgens Ex-Ehefrauen, Fotomodell Erika Meier (78, genannt „Panja“) und Corinna Reinhold (51)?

Fakt ist: John und seine Schwestern Jenny und Sonja haben sich in der ganzen Zeit nie gestritten. Auch nicht mit Udo Jürgens’ letzter Liebe Michaela (47)! So hatte es sich der Sänger immer gewünscht. „Ich halte es für eine Frage des Anstands, dass man seinen Nachlass plant und sich danach keine Leute in die Haare kriegen“, betonte Udo einmal.

Sein letzter Wunsch blieb ihm bisher verwehrt.

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!