Daniela Alfinito: Darum will sie kein Star sein

Daniela Alfinito: Darum will sie kein Star sein © Kerstin Joensson
Sina Worm
31.05.2021

Selbstbewusste Künstler mit großem Ego gibt in der Musikbranche genug. Eine, die ganz ohne Allüren auskommt, ist Daniela Alfinito. Dabei kann sich ihr Erfolg mehr als sehen lassen, aber die Schlagersängerin bleibt bescheiden und sagt in einem Interview mit dem stern beinahe trotzig: „Ich bin kein Star!“

Alfinito fährt in der Schlagerbranche auf der Erfolgsspur. Ihr Album „Splitter aus Glück“ landete vor ein paar Wochen gleich auf Platz eins der Charts, so wie schon die beiden Vorgänger. Vielen steigt der Erfolg zu Kopf, doch bei Daniela Alfinito ist das anders: „Ich singe einfach meine Lieder auf der Bühne. Aber deshalb halte ich mich nicht für etwas Besseres als meine Fans.“

Andreas Gabalier, Florian Silbereisen, Matthias Reim & Co. – Sind Tattoos jetzt ein Schlagertrend?

Neben dem Schlagerbusiness hat Alfinito noch einen anderen Lebensmittelpunkt. Sie ist seit fast 30 Jahren mit ganzem Herzen Altenpflegerin. Dass jemand mit einer erfolgreichen Karriere noch einen so bodenständigen Alltag hat, das ist eher eine Ausnahme im Musikgeschäft. „Ich habe als Teenager hautnah miterlebt, wie meine Oma und Uroma immer bedürftiger wurden. Das hat mich geprägt.“ Schon mit 14 Jahren wollte sie Altenpflegerin werden. Sie absolvierte ein Praktikum in einem Seniorenheim – und wurde von vielen Mitschülern verlacht und gehänselt. Genau wie heute war der Pflegeberuf auch schon damals wenig anerkannt. Ihre Entscheidung jedoch hat Alfinito nie bereut. Im Gegenteil: „Nichts fühlt sich so schön an, wie anderen zu helfen.“ Toll, dass die sympathische Sängerin ein großes Herz für alte Menschen hat!

Teste Dein Wissen: Wie gut kennst du die Legenden des Schlagers?

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Sina Worm31.05.2021Sina Worm

Die 3 beliebtesten
Schlager-News

Schlager.de - Alles für den Fan