Suche

Angelo & Gabriel Kelly: Das große Vater-Sohn-Interview

Angelo & Gabriel Kelly: Das große Vater-Sohn-Interview © Chris Bucanac

„Die Familie ist das Allerwichtigste“, weiß auch Angelo Kelly (36). Mit uns sprechen der fünffache Vater und sein großer Sohn Gabriel (17) über diese besondere Beziehung.

 

Angelo, welche Eigenschaften hat Gabriel von dir?

Angelo: Er ist ein logisch denkender Mensch, nicht besonders emotional. Das hat er von mir. Meine Frau Kira besteht nur aus Herz und Gefühlen. Alle guten Eigenschaften hat er von ihr, alle schlechten von mir (lacht).

Gabriel: Und mein gutes Aussehen, das habe ich auch von meinem Vater (lacht)!

Gabriel ist 17 – rebelliert er?

Angelo: Ach ja, es gab immer wieder mal Zeiten, in denen kleine Kämpfe ausgetragen wurden, wer jetzt hier der Mann im Haus ist.

Gabriel: Rebellieren gehört zur Teenie-Zeit, zum Erwachsenwerden, dazu. Das streite ich nicht ab. Da gab’s hin und wieder mal ein paar Meinungsverschiedenheiten. Vielleicht war ich auch mal zu spät dran oder habe zu viel gezockt …

Angelo: Da sind wir aber jetzt durch und wieder in ruhigerem Fahrwasser unterwegs.

Angelo, du bist mit 19 Vater geworden. Was, wenn dein Sohn es dir gleichtut?

Angelo: Wenn er die richtige Frau hat, und beide dazu bereit sind, wäre ich überglücklich. Ich freue mich sehr auf Enkel!

Gabriel: Da musst du noch ein bisschen warten, Papa!

Angelo: Na, ist ja okay. Aber ich hätte keine Angst davor, Opa zu werden – ich verbinde das nicht damit, alt zu sein. Babys machen das Leben einfach schöner. Ich möchte gerne Opa werden – aber erst dann, wenn meine Kinder bereit sind, mich dazu zu machen.

Gabriel: Es wäre jetzt nicht unfassbar schlimm, wenn ich schon Vater werden würde, weil Kinder ja schließlich auch ein Geschenk sind. Aber eigentlich wäre es mir schon ein bisschen zu früh. Vielleicht mehr so mit Mitte 20 oder so. Und das wäre auch noch früh. Ich würde einfach gerne noch mein junges Leben genießen wollen.

Habt ihr eine klassische Vater-Sohn-Beziehung oder seid ihr eher wie Freunde?

Angelo: Da ich so jung Vater wurde, trennen uns nur knapp 20 Jahre. Und je älter er wird, desto mehr entwickelt sich unsere Beziehung ins Freundschaftliche. Inzwischen können wir Gespräche auf Augenhöhe führen.

Gabriel: Aber in erster Linie bist du dennoch mein Vater und eine Respektsperson, auf die ich höre und der ich vertrauen kann. Was Papa sagt, ist Gesetz – und das ist auch gut so!

Tour-Tipp: Die neue „Kelly Family“ ist noch bis September auf großer Deutschland-Tour. Im Winter geht’s dann mit „Irish Christmas“ weiter. Auf www.angelokelly.de gibt’s alle Termine!

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!