Suche

Andrea Berg: „Ich lasse mich nicht mehr quälen!”

Andrea Berg: „Ich lasse mich nicht mehr quälen!” © Bergrecords

Immer wenn ich Andrea Berg (53) treffe, hat sie etwas für mich in der Tasche. Beim letzten Mal waren es Gummibärchen, dieses Mal Halspastillen. „Ich hatte so ein leichtes Kratzen im Hals“, erklärt sie und drückt mir ein Bonbon in die Hand. „Ja, alle waren krank, nur ich nicht“, fügt sie hinzu und lacht herzlich. „Aber dann hab ich ’ne Hühnersuppe gekocht, und jetzt geht es der Familie wieder gut.“ Zum Interview nach Aspach hat sie NEUE POST eingeladen, um über ihr neues Album „MOSAIK“ und über sich zu sprechen. Zwei Jahre hat sie an den Liedern geschrieben, und nicht nur ihre Musik hat sich verändert. Auch die Sängerin geht neue Wege.

 

Ihr neues Album heißt „MOSAIK“, wie auch der Titelsong. Wieso „MOSAIK“?
Eigentlich wollte ich das Album „Träumer“ nennen, auch nach einem Song. Doch ich bin eigentlich kein Träumer, ich stehe mitten im Leben.

Was ist die Botschaft?
Aus dem Scherbenmeer bauen wir ein Mosaik. Jede Katastrophe kann sich als Glücksfall herausstellen. Das kann man sehen, wenn man ein Tagebuch schreibt wie ich, in dem Erlebnisse, Gefühle und Gedanken drinstehen.

Was schreiben Sie auf?
Gerade hatten mein Mann Uli und ich unseren 16. Kennenlerntag. Deswegen habe ich in mein Tagebuch von damals reingeschaut und gelesen, dass wir an unserem ersten Abend Filetsteak mit Pommes und Pfeffersauce gegessen haben. So zelebrieren wir seit 16 Jahren diesen Tag: mit Filetsteak und Pommes. Erinnerungen sind unsere kostbarsten Schätze, und sie sind es, die uns reich machen und trösten.

Trösten? Sie singen in einem Song von Ihren Narben, die das Leben hinterlassen hat …
Ja, und wichtig ist, dass man auf die Narben stolz ist. Auch das singe ich. Ich habe Schrammen abbekommen, die haben mich reif gemacht. Und durch diese Reife bin ich heute ein anderer Mensch.

Wären Sie gern 25 mit der Erfahrung von heute?
Nein. Dann hätte ich bestimmt eine Menge verpasst, hätte nicht so viel erlebt und diese Fehler nicht gemacht, die wichtig sind für uns und unsere Entwicklung.

Was haben Sie aus Ihren Fehlern gelernt?
Ich höre bei allen Themen auf meinen Bauch, denn ich will keine Kompromisse mehr machen, ich habe Grenzen. Ich will nicht mehr gequält werden. Wenn mir heute einer sagt, alle tragen lila Lidschatten, das ist total angesagt, das musst du auch machen, dann hätte ich das früher noch gemacht – heute nicht mehr.

Das hört sich überaus konsequent an …
Es ist eine kleine Rebellion in mir entfacht, denn ich will leben, will was erleben und nicht mehr fremdgesteuert werden. Ich möchte frei entscheiden und bestimmen, Spaß haben und lachen. Kurzum: jeden Tag genießen und keinen Traum mehr aufschieben. Dinge tun, weil andere sie von mir erwarten? Nein!

Die beste Zeit ist jetzt?
Ja, klar! Bei mir zum Beispiel klingelt jeden Morgen um sieben Uhr der Wecker. Jeden Morgen. Auch sonntags. Ganz freiwillig. Weil ich dankbar bin für jeden Tag. Und keine Zeit mehr verlieren oder verschlafen will.

Haben Sie Angst, etwas zu verpassen?
Die Zeit, die wir vor uns haben, wird immer knapper, wir rutschen jetzt in das letzte Drittel. Ich erwische mich dabei, wie ich in den Todesanzeigen die Jahrgänge lese, und die kommen immer mehr in unsere Richtung. Ich muss nicht mehr wegen drei Kilo zu viel nur noch Möhrenstifte essen. Nein! Ich bin nur noch rigoros damit beschäftigt, glücklich zu sein!

Klappt das immer?
Klar. Ich verschwende keine Zeit mehr mit Menschen, die nur negativ sind. Da gucke ich lieber, wo es ein schönes Pils gibt.

 

CD- & Tour-Tipp

„MOSAIK

15 neue Titel enthält ihr aktuelles Album. Es erscheint am 5. 4. 2019 bei Bergrecords und kostet 13 Euro. Ihre Tournee startet am 29. 11. 2019 in Stuttgart. Infos unter: www.andrea-berg.de
Tickets über: www.eventim.de

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!
Schlager.de auf Instagram